Skip to content

Admin-Tipp #29: hiberfyl.sys löschen

Bei heutigen Systemen mit SSD statt herkömmlicher Festplatte starten Windows-Systeme relativ rasant. Meines beispielsweise ist innerhalb von 10 sec. bis zu Loginscreen hochgefahren. Das ist ein Grund warum ich auf die Energiesparoption verzichte. Diese benötigt bei mir mehere Gigabyte Speicherplatz. Wiederspiegeln tut sich das in der Datei Hiberfil.sys die auf der Systempartition versteckt ist. Ich deaktivere also die Energiesparoption direkt. Wie geht das:

- Windows Start drücken

- CMD eintippen

- mit rechter Maustaste "Als Administrator ausführen" klicken

- den Befehl powercfg -h off

 

"Admin-Tipp #29: hiberfyl.sys löschen" vollständig lesen

SWR3 über Plex streamen

 SWR3 Stream in Plex mittels Plugin SWR3 bietet für externe Player wie VLC bereits einen Stream an. Da ich Plex als Mediastation einsetze wollte ich gerne SWR3 darüber hören. Ein fertiges Plugin von SWR3 gibt es nicht, es befinden sich auch keine Plugins im Plugin Repository. Da der Stream mittels m3u angeboten wird, suchte ich ein entsprechendes Plugin und wurde mit dem IPTV Plugin fündig. Die Installation ist ganz einfach. Je nach Betriebssystem wird das Entpackte in folgende Verzeichnisse verschoben:

  • unter Windows: C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Plex Media Server\Plug-ins
  • unter Mac: ~Library/Application Support/Plex Media Server/Plug-ins
  • unter Linux: /usr/lib/plexmediaserver/Resources/Plug-ins or /var/lib/plex/Plex Media Server/Plug-ins
  • unter FreeBSD usr/pbi/plexmediaserver-amd64/plexdata/Plex\ Media\ Server/Plug-ins/

 Dancach muss noch das Verzeichnis IPTV.bundle-master in IPTV.bundle umbenannt werden.  Somit wäre das Plugin grundsätzlich mal installiert.

"SWR3 über Plex streamen" vollständig lesen

Preistipp zu Osmand

Für die Nutzung von Offline-Karten hat sich osmand als relativ gute APP unter Android herausgestellt. Die freie Version hat den Nachteil nur 10 Kartenteile herunterzuladen, selbst Updates auf diese Karten konnte ich nicht herunterladen (eigener Fehler?). Daher war ich auf der Suche nach anderen Möglichkeiten. Eine Variante war der Kauf bei Google im Play Store für die OsmAnd+ Maps & Navigation Variante allerdings für 5,99€. Ein Klick zu schnell war dies, denn bei Amazon gibt es die App für 3,99€. Laut Beschreibung von Google gibt es die Version 1.9.4 vom 8.12.2014, bei Amazon ebenso die Version 1.9.4. Fazit 2€ gespart für Nutzer des Amazons Store (dieser muss separat installiert werden und somit einige Punkte beachtet werden).

Admin-Tipp #27 Logdateien unter Linux mit Zeitstempel

Einige Distributionen bieten den Service die Logfiles nach der Rotation mit einem Zeitstempel zu versehen schon lange an. Debian ist hier ein wenig stiefmütterlich. Dabei ist die Lösung selbst bei Debian schon vorhanden. Es ist einfach eine Konfigurationsgeschichte für logrotate.

Unter /etc/logrotate.conf sollte Ihre Konfigurationsdatei für den Logrotate-Mechanismus liegen. Hier ist die Konfiguration hinterleg wie die Dateien der einzelnen Dienste rotiert werden sollen.

Wie z.B.:

/var/log/<Log des Dienstes>{
      size 1k
      copytruncate
      create 700 bla bla
      rotate 4
      compress
}

Ergänze ich nun die Option dateext werden nun die rotierteten Logs mit einem Zeitstempel versehen:

Obiges Beispiel sieht dann so aus:

/var/log/<Log des Dienstes>{
   size 1k
   copytruncate
   create 700 bla bla
   dateext
   rotate 4
   compress 

}



Admin-Tipp #26 dmesg mit lesbarer Zeit

Wer kennt den Befehl dmesg unter Linux nicht? Er ist oft der erste Anlaufpunkte für Diagnosemöglichkeiten. Er zeigt den Bootverlauf und mögliche Fehler, er zeigt aber auch Devicenamen wie /dev/sdd für mobile Festplatten.

Der Aufruf ist simple:

dmesg

Die Ausgabe zeigt bei mir z.B: sowas:

[    0.000000] Initializing cgroup subsys cpuset
[    0.000000] Initializing cgroup subsys cpu
[    0.000000] Linux version 3.2.0-52-generic (buildd@roseapple) (gcc version 4.6.3 (Ubuntu/Linaro 4.6.3-1ubuntu5) ) #78-Ubuntu SMP Fri Jul 26 16:21:44 UTC 2013 (Ubuntu 3.2.0-52.78-generic 3.2.48)
[    0.000000] Command line: BOOT_IMAGE=/boot/vmlinuz-3.2.0-52-generic root=UUID=f83dc103-66a2-434d-bf1c-cac343facf01 ro
[    0.000000] KERNEL supported cpus:
[    0.000000]   Intel GenuineIntel
[    0.000000]   AMD AuthenticAMD
[    0.000000]   Centaur CentaurHauls
[    0.000000] BIOS-provided physical RAM map:
[    0.000000]  BIOS-e820: 0000000000000000 - 0000000000093000 (usable)

oder aber auch sowas:

[  726.557565] kjournald starting.  Commit interval 5 seconds
[  726.557983] EXT3-fs (sdc3): using internal journal
[  726.557998] EXT3-fs (sdc3): mounted filesystem with ordered data mode

Hier wird es nun schwierig im Fehlerfall herauszufinden wann der Fehler genau aufgetreten ist. Die Zeit wird zwar angezeigt und zwar an der ersten Stelle in []. Aber hier erscheint die Zeit als Zeitstempel seit dem Bootvorgang.

Rufe ich nun dmesg folgendermaßen auf:

dmesg -T

bekomme ich eine menschenlesbare Ausgabe

[So Aug 25 15:28:23 2013] kjournald starting.  Commit interval 5 seconds
[So Aug 25 15:28:23 2013] EXT3-fs (sdc3): using internal journal
[So Aug 25 15:28:23 2013] EXT3-fs (sdc3): mounted filesystem with ordered data mode

Admin-Tipp #25 Debian Apt Cache temporär ändern

Bei vielen Debian Benutzern wird bald ein Upgrade durchgeführt (Squeeze auf Wheezy). Dabei kann es zu einem Engpass unter /var/archives/ kommen. Debian bricht dann ein "sudo apt-get dist-upgrade" ab mit der Fehlermeldung nicht genügend Speicher vorhanden. Da nun aber soviel Speicherplatz nur wegen dem Upgrade benötigt wird, bietet es sich an den Downloadcache temporär auf eine andere Partition zu legen. Nur wie?

Ganz einfach:

sudo apt-get -o Dir::Cache::Archives=/foo/bar  dist-upgrade

statt

sudo apt-get dist-upgrade

"Admin-Tipp #25 Debian Apt Cache temporär ändern" vollständig lesen